Wellenlänge

Tanztheaterstück von Marie Haußdörfer mit der Juniorcompany der Älteren (14-18 Jahre)

Nach der Dunkelheit kam das Licht und mit jedem Strahl die Farben. Jeder Mensch hat eine Lieblingsfarbe, jeder Mensch empfindet Ästhetik, jeder Mensch bewundert die Licht- und Farbenspiele der Natur.

Mit diesem Stück werden die zwei visuellen Künste, der Tanz und die Malerei, verbunden und fließen ineinander. Der Tanz wird zu einem überdimensionalen Gemälde, dass das Publikum im Entstehungsprozess beobachten kann. Farben, die sich verändern, ineinander fließen, ein Eigenleben entwickeln, einander überdecken, verwaschen, vermischen, Kontraste bilden, hervorstechen.

Marie Haußdörfer beschäftigt sich gemeinsam mit den Tänzerinnen und Tänzern des LTT mit dem ursprünglichen Schönheits- und Farbempfinden. Neben dem optischen, wird auch ein emotionaler Zugang zu Licht, Schatten und Farbspiel untersucht. Das Ergebnis ist die künstlerisch dargestellte, gemeinsame Wellenlänge, in der Musik, dem Tanz oder der Farbe.

Der choreografische Prozess ist inspiriert durch William Turners Gemälde „Light and Colour“ (1843), Johann Wolfgang Goethes Werk „Zur Farbenlehre“ (1810) und Isaac Newtons Entdeckung der Aufspaltung des weißen Lichts (1671). Alle drei Werke stehen historisch in einem Zusammenhang und sind als Inspiration oder Reaktion zu bzw. aufeinander entstanden.

Premiere
24. Juni 2022, 19.30 Uhr (Premiere) – zusammen in einer Vorstellung mit dem Tanzstück "ohne.viel.mehr"
Schauspiel Leipzig, Bosestraße 1, 04109 Leipzig

Weitere Aufführungen
25. Juni 2022 | 19.30 Uhr – zusammen in einer Aufführung mit dem Tanzstück "Sinnesreise"
26. Juni 2022 | 14.00 Uhr – zusammen in einer Aufführung mit dem Tanzstück "Sinnesreise"
26. Juni 2022 | 18.30 Uhr – zusammen in einer Aufführung mit dem Tanzstück "ohne.viel.mehr"
Schauspiel Leipzig, Bosestraße 1, 04109 Leipzig

Karten
Schauspiel Leipzig

Choreografie Marie Haußdörfer
Tanz Juniorcompany der Älteren des Leipziger Tanztheaters (14-18 Jahre)
Produktion Leipziger Tanztheater e.V.

Bildnachweis: Rob Laughter (Unsplash)